Einsätze 2024


Hochwasser in Wiggensbach und Ermengerst
Am 3. Juni 2024 wurden wir, die Freiwillige Feuerwehr Ermengerst, um 8:45 Uhr von der Integrierten Leitstelle (ILS) Allgäu zur Technischen Hilfeleistung "Wasser im Keller" alarmiert. Vor Ort angekommen, stellten wir fest, dass ein Wohnhaus durch die anhaltenden Regenfälle der letzten Tage betroffen war. Mit Pumpen und weiterem technischem Gerät konnten wir den Wasserstand im Keller senken und somit größeren Schaden am Gebäude verhindern.

Während unserer Arbeiten vor Ort erhielten wir weitere Meldungen über steigende Wasserpegel, insbesondere am Kollerbach. Die Situation verschärfte sich, und bei mehreren Anwesen liefen die Keller voll. Unsere Wehr musste sich aufteilen, um die verschiedenen Einsatzstellen gleichzeitig zu bearbeiten und die Wasserschäden zu begrenzen. Überflutete Straßen mussten abgesperrt werden, um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten.

Eine besonders kritische Lage entstand auf der ST376, wo ein Hang auf die Straße gerutscht war. Ein Bagger wurde eingesetzt, um den Hang abzutragen und die Straße wieder passierbar zu machen. Unsere Aufgabe bestand hier in der Verkehrsabsicherung, um sicherzustellen, dass keine Personen gefährdet wurden und der Verkehr sicher umgeleitet werden konnte.

Im Laufe des Tages waren fast alle unserer 54 Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ermengerst im Einsatz. Jeder half, wo er konnte, und trug dazu bei, die Auswirkungen des Hochwassers zu minimieren. Hier möchten wir uns ausdrücklich für ihre herausragende Arbeit und ihren unermüdlichen Einsatz bedanken.

 

Der Hochwassereinsatz am 3. Juni 2024 hat gezeigt, wie wichtig und effektiv das Zusammenspiel unserer Einsatzkräfte in Notlagen ist. Dank der schnellen und koordinierten Maßnahmen konnten wir unseren Beitrag leisten, um die Schäden zu minimieren.


Einsatz am 21.05.2024

in den frühen Morgenstunden des 21. Mai 2024 wurde die Freiwillige Feuerwehr Ermengerst aufgrund einer Rauchentwicklung im Keller eines Wohnhauses alarmiert. Unsere Feuerwehrleute rückten umgehend zur Einsatzstelle aus und trafen wenige Minuten später ein.

Ein Anwohner und Kamerad der Feuerwehr teilte uns mit, dass die Nachbarn nicht anwesend sind und alle Personen das Haus bereits verlassen hatten, sodass keine Menschen in Gefahr waren.

Zwei Atemschutzgeräteträger betraten den leicht verrauchten Heizungsraum und stellten fest, dass die Pelletsheizung bereits stromlos war und keine weitere Rauchentwicklung stattfand.

Um den verbleibenden Rauch zu entfernen, setzten wir einen Drucklüfter ein und entrauchten den Keller gründlich. Nach einer erneuten Begehung und Überprüfung der Räumlichkeiten stellten wir fest, dass keine Gefahr mehr bestand.

Die Freiwillige Feuerwehr Ermengerst rückte nach Abschluss der Maßnahmen wieder ab.

 

Wir bedanken uns bei allen Einsatzkräften.


08. Mai 2024: Tragehilfe

Eine verunfallte Person wurde am 08.05.2024 gegen 04:15 Uhr vom Notarzt versorgt, wofür wir zur „Tragehilfe“ angefordert wurden.

Wir sind mit dem MTW 14/1 ausgerückt.

An der Einsatzstelle angekommen, haben wir zusammen mit dem Rettungsdienst, die Person aus dem Haus in den Rettungswagen bringen können.

Wir wünschen allen Beteiligten einen guten Ausgang.

 


23. Februar 2024: Wasser im Keller

Gestern Nacht wurde die Freiwillige Feuerwehr Ermengerst um 0:45 Uhrzu einem Einsatz gerufen. Die Einsatzmeldung lautete, dass ein Keller unter Wasser stehe. Sofort rückte das Team der Feuerwehr mit dem Löschfahrzeug und dem Mannschaftstransportwagen aus.

Bei Ankunft am Einsatzort stellten die Kameraden fest, dass das Wasser aus noch ungeklärter Ursache aus einer Leitung im Keller austrat. Zunächst wurde versucht, das Wasser an der Hauptleitung im Keller abzudrehen, jedoch blieben diese Bemühungen erfolglos. Es wurde entschieden, den Schieber zum Haus abzudrehen, um den Wasserfluss zu stoppen und eine weitere Ausbreitung des Wassers zu verhindern. Durch den Hinweis des Bewohners wo genau sich der Schieber befindet konnte dies ohne große Probleme durchgeführt werden.

Da das Wasser nicht allzu hoch stand und keine Gefahr für das Gebäude bestand, war ein Auspumpen des Kellers nicht nötig. 

Nach Abschluss der Arbeiten und der Sicherstellung, dass keine weiteren Maßnahmen erforderlich waren, konnte die Freiwillige Feuerwehr Ermengerst um 1:22 Uhr den Einsatz erfolgreich beenden.