Einsätze 2021


22.09.2021 Tragehilfe

Eine verunfallte Person wurde am 22.09.2021 vom Rettungsdienst reanimiert als sie uns für die „Tragehilfe“ anforderte. Da dieser Alarm am Nachmittag einging und viele Kameraden schon zu Hause waren, konnten wir innerhalb kürzester Zeit mit dem MTW 14/1 ausrücken.

An der Einsatzstelle ankommen, haben wir zusammen mit dem Rettungsdienst, die Person unter laufender Reanimation aus dem Haus in den Rettungswagen bringen können.

Wir wünschen allen beteiligen einen guten Ausgang.

PS. falls sich jemand wundert warum bei solch einem Einsatz so viele ausrücken, hier die Erklärung.

Wir bei der FFE haben nur eine Art der Alarmierung für alle Einsätze. Sobald wir angefordert werden, ertönt die Sirene und alle Kameraden bekommen zusätzlich eine SMS von der Leitstelle Allgäu. Egal ob großer Brand oder eine Ölspur, die Sirene geht immer genau gleich.

 

Das ist der Grund, warum auch bei vermeintlich „kleinen“ Dingen immer die Komplette Wehr alarmiert wird. 


16.09.2021 THL Türöffnung

Heute Früh wurde die Feuerwehr Ermengerst und Wiggensbach für eine Türöffnung in Ermengerst an der Schmiede alarmiert. 

13 Mann trafen kurz nach der Sirene im Feuerwehrhaus ein. Als wir den Alarmeingang bei der ILS Allgäu bestätigten, wurden wir informiert, dass die Polizei die Türe zu dem Wohnhaus selbst aufbekommen hat. 

Somit rückten wir nicht aus. 

 


04.04.2021 Brennender Baumstumpf

Ein Passant entdeckte heute ein Feuer im Wald nahe dem Kalbsangsttobels und rief daraufhin die Feuerwehr. Es brannte ein Baumstumpf und Scheitholz das an diesem aufgestapelt war.

Beim Eintreffen wurden wir von der Polizei eingewiesen. Nach der ersten Lage war klar, dass dieser Baumstumpf und die Scheite mutwillig in Brand gesetzt worden sind. Die Feuerwehr Kempten konnte mit ihrem Wasserführenden Fahrzeug dann schnell den Brand ablöschen und hat somit schlimmeres verhindert.

 

Der Polizeihubschrauber suchte noch eine Zeit nach dem Brandstifter. Wir hoffen er konnte gefunden werden da es in diesem Waldstück nicht das erste Mal zu so einem Vorfall kam.


27.02.2021 Einsatz für die Feuerwehr Ermengerst und Wiggensbach.

 

Um ca 10:30 wurde ein Hausherr am Dorfbach auf eine Verrauchung im Keller aufmerksam. Dieser reagierte vorbildlich. Er verschloss alle Türen und nahm im Sicherungskasten alle Steckdosen vom Netz. Danach alarmierte er die Feuerwehr.

Wir trafen ca. 9 Minuten nach der Alarmierung ein und bauten gleich die Wasserversorgung für 2 C-Rohre auf. Als die Wasserversorgung aufgebaut war, gingen zwei Kameraden unter Atemschutz in den Kellerraum.

Die Ursache für die Verrauchung war ein elektrischer Fehler eines Saunaofens im Waschkeller. Da aber der Hausherr gleich die Sicherungen herausgenommen hatte, konnte schlimmeres verhindert werden.

Somit haben wir nur noch die Wohnung mit einem Drucklüfter entraucht und halfen anschließend die angeschmorten Möbelstücke zu entfernen.

Insgesamt war die Feuerwehr Ermengerst mit 32 Kameraden 1h30min vor Ort.

 

 

 

 


29.01.2021 Wasser im Keller in Wagenbühl

 

Um 6:25 sind wir ausgerückt um einer Familie das Wasser aus dem Keller zu Pumpen. Ein Wasserschacht im Keller inkl. Pumpe konnte den einlaufenden Wassermassen nicht mehr Herr werden. Daraufhin war im gesamten Keller das Wasser angestaut bis auf die Höhe des Sicherungskastens. Mit der TS8 war nach knapp einer Stunde der Wasserstand soweit gesunken, dass der Rest nun die Tauchpumpen schaffen.


28.01.2021 Hochwasser auf der Kürnacher Straße.

Ein verstopfter Ablauf sorgte um 23:40 für 30-40cm Wasser auf der Kürnacher Strasse. Daraufhin wurden wir von der Polizei alarmiert. Nachdem wir den Abfluss gefunden und wieder frei geräumt haben, lief das Wasser problemlos ab und die Straße war nach kurzer Zeit wieder frei.


18.01.2021 Dachabschaufeln und Baumfällen

Heute war mal wieder ein Einsatz der Feuerwehr Ermengerst. Ein Stadel in Notzen musste von seiner Schneelast befreit werden.

Um 13:00 sind wir mit beiden Fahrzeugen ausgerückt. Drei Mann gingen aufs Dach und drei Mann waren für die Sicherung zuständig. Nach guten 2h Arbeit war das Dach befreit und der Hof voll 😉

Diesen Haufen räumten wir dank der Hilfe von Stefan Maier und seinem Hoflader auch noch schnell beiseite.

Ein Herzliches Dankschön an die Hausbesitzer für die mehr als großzügige Spende!

Kaum in der Feuerwehr wieder angekommen, wurden wir informiert, dass in der nähe des Rabensteins ein Baum quer über die Straße hängt. Also „alle wieder aufsitzen“ und ab zum Baum. Wir versuchten das Bäumchen wiederaufzurichten nachdem wir es vom Schnee befreit haben. Aber leider war da nichts zu machen. Somit kam die Kettensäge zum Einsatz.

 

Nach insgesamt 5h waren alle Kameraden wieder heil zu Hause.